Unsere Designer

Txell Miras

Txell Miras

Txell Miras

Txell Miras führte ihre Kollektionen ab dem Jahr 2003 in Barcelona vor. Gleichzeitig begann sie eine Zusammenarbeit für die Damenbekleidung mit Neil Barret aus Mailand, ein Designer, der nachdem er „Prada für Männer“ ins Leben rief, sein eigenes Label gründete. Dieses hat bereits jetzt großes internationales Renommee erlangt. Zwischen Mailand und Barcelona kombiniert diese 32-jährige Katalanin Energie, Anstrengung und Talent, um ihre eigenen Kollektionen zu entwerfen und mit diesem berühmten Designer zusammen zu arbeiten.

Nachdem sie ihr Ballettstudium nach einem Jahr „geparkt“ hatte, entschied sich Txell endgültig dafür ihr Studium der Schönen Künste zu beenden. Dort vertiefte sie sich in ihre Leidenschaft für die Form und die Bewegung des menschlichen Körpers und war begeistert von der Konzeptkunst. Nach ihrem Abschluss stellte sie sich die Frage nach einer beruflichen Zukunft, wo sie ihre zwei Leidenschaften entwickeln könnte: die Form und das Konzept. Sie stellte einige graphischen Werke aus, entschied sich aber letztendlich für die Welt der Mode. Sie ging auf die Schule Llotja in Barcelona und gewann einen Wettbewerb um den Masterstudiengang an der angesehenen Domus Academy in Mailand absolvieren zu dürfen. Txell Miras hat alle ihre Kollektionen in Barcelona vorgeführt und gewann im Jahre 2005 den „Lancôme“ Preis als beste Jungdesignerin der Fashion Week Barcelona.

Immer von der Kunst beeinflusst, haben ihre Kleidungsstücke fast architektonische, aber dennoch überzeugende, Formen und einer starken visuellen Intensität der schlichten Farben: schwarz, grau und weiß. Alle ihre Kollektionen versuchen einen intellektuellen Hintergrund zu vermitteln. Dafür lässt sie sich von anderen Disziplinen, wie der Kunst, der Literatur, der Musik oder dem Kino inspirieren und bezieht sich auf den Stil von Duchamp, Faulkner, Kafka, Dostojevski, Bergman, ... Parallel zur Mode beschäftigt sich Txell Miras intensiv mit der Welt der Graphik und den Kurzfilmen, wo sich ihre immer subtil beunruhigende und geheimnisvolle Sprache ausdrückt.